WOLF VOSTELL – Berlin Fieber

10.02.2017 - 01.04.2017

 

WeGallery präsentiert in ihren Räumen in der Friedrichstraße den Fluxus-Künstler Wolf Vostell mit seiner Einzelausstellung Berlin Fieber

Eröffnung: Freitag, den 10. Februar 2017 / 18-21 Uhr

11. Februar – 1. April 2017


WeGallery is pleased to present in its space in Friedrichstraße the Fluxus-artist Wolf Vostell with his solo exhibition Berlin Fieber

Opening: Friday February 10th 2017, 6-9 pm

February 11th to April 1st 2017

 

(für Deutsch nach unten scrollen)

WeGallery is pleased to announce the second personal exhibition in its Berlin gallery by the German artist Wolf Vostell (1932 – 1998). The Berlin Fieber show celebrates and continues the years-long cooperation with the artist, which began with Gino Di Maggio at the Galleria Multhipla in Milan in the 1970’s.

Berlin Fieber presents three historical works by Vostell, centred on the city of Berlin, the city where the artist died during a journey: the Berlin Fieber series, from which the exhibition takes its name, the dé-coll/age Der Fall der Berliner Mauer and the file of graphics V40 edited by Multhipla.

The four large works hanging on the wall, which constitute Berlin Fieber, 1973 – scores from the homonymous happening held at the Neuer Berliner Kunstverein in that same year – examine the capital of the then German Democratic Republic, torn by warfare and split in two parts by the iron curtain, like a mirror for an intolerant social reality in ruins. Vostell’s oeuvre is a bitter indictment, present throughout the show, of the current political debate, and even more a wounded lament for human behaviour in times of desperation, fear and death. Vostell tackles the History of a nation and his own story as German citizen by using cold, industrial, non-artistic materials as elements to distress society and for an anthropological refounding of man himself. The superimpositions that the artist achieves through processes of mixing, over-painting and covering the canvas divide the area of the picture, forming a complex texture of associations, concreteness and evocation. In Berlin Fieber he also makes use of manipulated, re-lived lead sheets, which cover and at the same time reveal crude and painful images stolen from the crime section of newspapers: the architecture of metropolis, a woman’s forced eroticism, a man’s desperation. The canvas-objects are a portrait of life, revelations of a condition of suffering and disease of humankind, in which there is no hope, and it is the artist himself who (following his own motto: ‘Art is Life, Life is Art’) takes on the uncomfortable position and shouts against the contemporary world.

The strong emotional component in Vostell’s works is also encountered in Der Fall der Berliner Mauer, a canvas encrusted with various materials, which is part of a larger series produced between 1989 and 1990. Here, the lead and dense pouring of acrylic paint are accompanied by different plastic elements, through a montage aiming at creating a Gesamtkunstwerk: the heavy concrete forms almost unrecognisable human bodies, symbols of anonymity and absence of communication; the l’objet trouvé of a Coca-Cola can becomes a weighty critique to global consumerism; and from behind the painting the television set is revealed (the same set that Vostell has used since the end of the 1950’s): this is the means of communication and for (dis)information par excellence, as well as an Orwellian eye observing us and human baseness, in a post 1989 world that does not celebrate victory but, instead in the absence of redemption, keeps perpetuating the same errors. History’s strong influence, with reference to German history, here becomes the starting point for the real and its representation, thanks to the contamination with different poly-semantic elements which overcome the work’s two dimensions in favour of its three-dimensionality, and which shifts to the background leaving space for something more rational: fear.

Finally, the exhibition also includes the file of engravings and prints V40 (Vostell 40 Jahre alt, 1976): twenty dé-coll/age plus a diagram that present harsh political and social positions as processes of de-construction, change and re-construction. A work of art as regenerator of individual conscience, as creative and social process, so that its graphic multiplicity may facilitate the presence of a fighting art in the unusual areas of artistic expression: areas that are themselves part of the reality that nourishes Vostell’s work. Ten of these works are printed engravings from the photographic documentation of Vostell’s happenings and environments; the other ten are the scores of the happenings, some of which were never produced, printed in twelve colours, representing his first twenty years of artistic activity and creation.

The documentary “Wolf Vostell. Rückblick 1992” will be shown, by kind concession by Mercedes Vostell, Rafael Vostell and David Vostell, © The Wolf Vostell Estate.

 

Davide Di Maggio has worked with Wolf Vostell for several years. In 2005 he conceived and produced the personal exhibition “dé-coll/age” at the Galerie Davide Di Maggio in Sophienstraße in Berlin; he has also contributed to the organisation of the personal show “Requiem Tedesco” (1990) and to the ample retrospective “Wolf Vostell. Artista europeo” (2010), both held at Fondazione Mudima in Milan.

 


DE

WeGallery freut sich, die zweite Einzelausstellung des deutschen Künstlers Wolf Vostell (1932 – 1998) in der Galerie in Berlin anzukündigen. Die Ausstellung Berlin Fieber umreißt und führt die jahrelange Zusammenarbeit mit dem Künstler fort, die in den siebziger Jahren durch Gino Di Maggio in der Mailänder Galleria Multhipla begann.

Berlin Fieber stellt drei historische Werke von Vostell vor, die Berlin in den Mittelpunkt stellen – die Stadt, in der der Künstler während einer Reise stirbt: die Serie Berlin Fieber, nach der die Ausstellung betitelt ist, die Dé-coll/age Der Fall der Berliner Mauer und die von Multhipla herausgegebene Grafik-Mappe V40.

Die vier großen Wandarbeiten von Berlin Fieber – von 1973, Partituren des gleichnamigen Happenings, das in dem Jahr im Neuen Berliner Kunstverein stattfand – untersuchen die Hauptstadt der damaligen DDR, vom Krieg zerrissen und vom Eisernen Vorhang in zwei Teile gespalten, als Spiegel einer intoleranten und in Trümmern liegenden gesellschaftlichen Realität. Eine scharfe Anprangerung, die sich durch die gesamte Ausstellung zieht und die Vostell hinsichtlich der laufenden politischen Debatte vorbringt, und mehr noch ein verletztes Lamento gegenüber dem menschlichen Verhalten in Augenblicken der Verzweiflung, der Angst, des Todes. Vostell stellt sich der Geschichte einer Nation und seiner eigenen als deutscher Staatsbürger durch die Verwendung industrieller, kalter und nicht künstlerischer Materialien, als Elemente, mithilfe derer er die Gesellschaft in eine Krise gestürzt und der Mensch selbst anthropologisch neu begründet wird. Die Überlagerungen, die der Künstler durch den Prozess des Vermischens, Überstreichens und Bedeckens der Leinwand erreicht, unterteilen die Fläche des Bildes und bilden dabei eine komplexe Textur aus Assoziationen, Konkretheit und Heraufbeschwören. In Berlin Fieber kommt es zudem zur Verwendung von manipulierten, wiederverwendeten Bleiplatten, die krude und schmerzhafte, den Tagesereignissen aus den Zeitungen entnommene Bilder überdecken und zugleich enthüllen: die Architektur der Metropole, die forcierte Erotik einer Frau, die Verzweiflung eines Mannes. Die Objekt-Leinwände sind ein Porträt des Lebens, Offenbarungen eines Zustands des Leidens und Unbehagens des Menschengeschlechts; in ihnen gibt es keine Hoffnung, und der Künstler selbst (getreu dem eigenen Motto ‘Kunst ist Leben, Leben ist Kunst’) ist es, der eine unbequeme Position einnimmt und gegen die zeitgenössische Welt anschreit.

Die starke emotionale Komponente von Vostells Arbeiten ist auch im Gemälde Der Fall der Berliner Mauer festzustellen, dem verschiedene Materialien eingefügt sind und das Teil einer größeren, 1989-1990 fertiggestellten Serie ist. Darin gesellen sich zu den dichten Güssen der Acrylfarben und dem Blei verschiedene plastische Elemente – in einer Montage, die auf ein Gesamtkunstwerk abzielt: Der schwere Beton bildet fast unkenntliche menschliche Körper, als Symbol der Anonymität und des Fehlens einer Kommunikation; das Objet trouvé der Coladose wird zur prägnanten Kritik am globalen Konsumverhalten, und hinter dem Gemälde wird das Auge des Fernsehers sichtbar (den Vostell schon seit dem Ende der fünfziger Jahre verwendet), Kommunikations- und (Des-)Informationsmittel schlechthin und Orwellsches Auge, das uns beobachtet und unsere Armseligkeit als Menschenwesen, in einer Welt nach 1989, die nicht den Sieg feiert, sondern, in Ermangelung einer Erlösung, immer wieder dieselben Fehler begeht. Der starke Einfluss der Geschichte, und gemeint ist die deutsche, wird hier zum Ausgangspunkt aus der Wirklichkeit und ihrer Darstellung – dank der Kontamination verschiedener polysemantischer Elemente, die die Zweidimensionalität des Werks zugunsten seiner Dreidimensionalität überwinden; sie rückt aber in den Hintergrund und überlässt den Raum etwas rationalerem: der Angst.

Ausgestellt wird schließlich die aus Lithografien und Siebdrucken bestehende Mappe V40 (Vostell 40 Jahre alt, 1976): Zwanzig Dé- coll/agen nebst einem Diagramm, die zusammen harte politische und gesellschaftliche Stellungnahmen als Prozesse der Dekonstruktion, Abwandlung und Rekonstruktion darstellen. Künstlerische Arbeit als Regeneration des individuellen Gewissens, als kreativer und gesellschaftlicher Prozess, so dass die grafische Vielfalt das Auftreten einer kämpferischen Kunst in Bereichen erleichtert, in denen künstlerischer Ausdruck unüblich ist: Es sind dieselben Bereiche einer Wirklichkeit, aus der sich Vostells Arbeit nährt. Zehn davon sind Siebdruck-Übertragungen von Lithografien, die aus fotografischen Dokumentationen seiner Happenings und Environments stammen; die übrigen zehn sind Partituren von teilweise nie durchgeführten Happenings in Zwölffarbdruck, die für die ersten zwanzig Jahre seiner Tätigkeit und seines künstlerischen Schaffens stehen.

Die Ausstrahlung des Dokumentarfilms „Wolf Vostell. Rückblick 1992“ erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Mercedes Vostell, Rafael Vostell und David Vostell, © The Wolf Vostell Estate.

Davide Di Maggio hat über mehrere Jahre mit Wolf Vostell zusammengearbeitet. 2005 hat er die Einzelausstellung „dé-coll/age“ in den Räumlichkeiten der Galerie Davide Di Maggio in der Sophienstraße in Berlin konzipiert und verwirklicht; er war darüber hinaus an der Organisation der Einzelausstellung „Deutsches Requiem“ (1990) wie der umfangreichen Retrospektive „Wolf Vostell. Ein europäischer Künstler“ (2010) beteiligt, beide bei der Mailänder Stiftung Mudima.