CLAUDIO GOBBI – Europae

29.10.2016 - 03.12.2016

 

Claudio Gobbi

Europae                                                                                  

Opening: Friday October 28th, 2016, from 6 pm to 9 pm

WeGallery is pleased to announce Europae, Berlin’s first personal show of the Italian artist and photographer Claudio Gobbi. Through long-term projects he has followed a course of research which interrogates the European continent in its geo-political and cultural borders, and photography itself as a means of representing the real in relation to other disciplines.

On show are two series of photographs: Persistence (2003-2011) and Arménie Ville (2007-2016), representing both continuity and evolution in the artists’ oeuvre during the last decade.

In the first series, the persistence which gives the project its title is that of recurring architectural typologies: Gobbi here investigates the European theatre of the Twentieth century in several European capitals, from Portugal to Russia and the Caucasus, a region at the border between Europe and Asia, which has always been a bridge between East and West. Theatre considered as a place for memory, a form of perpetuating a collective identity that has long since become obsolete. A symbol of belonging to a given Twentieth-century community, to a hypothetical shared memory, where the forms and colours of its interiors are meant by the artist to be quests for space-time localization.

In Arménie Ville Gobbi furthers this quest by investigating the notion of cultural persistence through the specificities of Armenian ecclesiastic architecture, whose patterns since over 1500 years are repeated with incredible constancy throughout the world. On show is a selection of photographs of churches in 25 countries, telling the story of the diffusion of the culture of the first Christian nation in the world through the Diaspora of the Armenian people. In this series the artist also explores the specificities of the photographic medium, working with a plurality of sources from different eras (personal and archival photographs as well as those commissioned to other authors), and investigating concepts such as the vision, materiality and serial properties of photography itself.

The volume Arménie Ville. A visual essay on Armenian architecture by Claudio Gobbi, published by Hatje Cantz in June 2016 with the support of Fondazione Fotografia Modena (IT), will be launched on occasion of the exhibition in the presence of Nadine Barth (editor at Hatje Cantz Verlag), Sophie Jung (art historian and writer) and the artist.

 


Eröffnung: Freitag, den 28. Oktober 2016, 18-21 Uhr

WeGallery freut sich, Europae anzukündigen, die erste Einzelausstellung des italienischen Künstlers und Fotografen Claudio Gobbi, die in Berlin gezeigt wird. Ein Verlauf, der im Modus des Suchens über langfristige Projekte den europäischen Kontinent in seinen geopolitischen und kulturellen Grenzen sowie die Fotografie selbst als Mittel zur Darstellung der Realität im Verhältnis zu anderen Disziplinen in den Blick nimmt. 

In der Ausstellung finden sich zwei Fotografie-Serien: Persistence (2003-2011) und Arménie Ville (2007-2016), die repräsentativ für die Kontinuität und die Entwicklung der Arbeit des Künstlers im letzten Jahrzehnt sind.

In der ersten Serie ist die titelgebende Beharrlichkeit jene der rekurrierenden architektonischen Typologien: Gobbi erforscht hier das europäische Theater des 20. Jahrhunderts in zahlreichen europäischen Hauptstädten, von Portugal bis nach Russland und zum Kaukasus, der Grenzregion zwischen Europa und Asien, seit jeher Brücke zwischen Orient und Okzident. Theater als Ort der Erinnerung, als Form der Fortschreibung einer inzwischen obsoleten kollektiven Identität. Als Symbol der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gemeinschaft des vorigen Jahrhunderts, zu einem hypothetischen kollektiven Gedächtnis, wo die Formen und Farben der Interieurs vom Künstler als Ansuchen um eine zeitlich-räumliche Lokalisierung aufgefasst werden.

In Arménie Ville führt Gobbi diese Suche weiter, indem er die Idee einer kulturellen Beharrlichkeit durch die Eigenarten der armenischen Kirchenarchitektur erforscht, deren Matrix sich unglaublich konstant seit über 1500 Jahren in der Welt wiederholt. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von 60 Bildern aus dem Projekt, das 125 Fotos von Kirchen aus 25 Ländern umfasst, welche die Verbreitung der Kultur der weltweit ersten christlichen Nation durch die Diaspora des armenischen Volkes erzählen. In dieser Serie erforscht der Künstler zudem die Eigenarten des fotografischen Mittels, indem er mit vielfältigen Quellen aus verschiedenen Epochen (eigene Aufnahmen, Archivbilder und Auftragsfotos anderer Künstler) arbeitet und Konzepte wie Sichtweise, Serialität und den Materialwert der Fotografie selbst ergründet.

Claudio Gobbis Band Arménie Ville. A visual essay on Armenian architecture, erschienen beim Hatje Cantz Verlag im Juni 2016 mit der Unterstützung der italienischen Stiftung Fondazione Fotografia Modena, wird anlässlich der Ausstellung in Anwesenheit von Nadine Barth (Editorin Hatje Cantz), Sophie Jung (Kunsthistorikerin und Journalistin) und dem Künstler vorgestellt.